Dem heißen Wasser auf der Spur.

Um die optimale Förderstelle für das heiße Thermalwasser zu ermitteln, wird mit der sogenannten 3D-Seismik der Untergrund untersucht. Das Verfahren, das dem medizinischen Ultraschall gleicht, erstellt ein dreidimensionales Bild der unterirdischen Erdschichten.

<p>Die Schallwellen werden vom Untergrund unterschiedlich reflektiert &ndash; es entsteht ein dreidimensionales Profil des Erdinneren.</p>

Die Schallwellen werden vom Untergrund unterschiedlich reflektiert – es entsteht ein dreidimensionales Profil des Erdinneren.

So funktionieren 3D-seismische Untersuchungen:

  • Drei große Vibrationsfahrzeuge senden Schallwellen in die Tiefe.
  • Die verschiedenen Gesteinsschichten reflektieren den Schall unterschiedlich.
  • An der Oberfläche nehmen hochsensible Sensoren, sogenannte Geophone, diese Reflexionen auf.
  • Anhand der gewonnenen Daten stellen die Spezialisten fest, wo sich die wasserführenden Schichten genau befinden.